Dienstag, 15. Dezember 2020

2020


Vieles ist in der Zwischenzeit passiert... es sind neue Arbeiten
entstanden, wir waren für verschiedene Präsentationen unterwegs, unter
anderem 2020 auf der Maison & Objet in Paris und der AMBIENTE in
Frankfurt und Corona hat eingeschlagen.

Wir haben uns früh entschieden, dieses spezielle Jahr zu nutzen, um
unsere Ausrichtung zu reflektieren, uns zu sortieren und unser Tun zu
verfeinern. Wir haben uns erneut und überzeugter denn je für die Werte
entschieden, die unsere Arbeit und Leben tragen: Dinge zu entwickeln,
die aus der Tiefe ihrer Entstehung heraus allen Beteiligten, uns und den
KundInnen, Freude bereiten. Wir wollen fair und wohlwollend miteinander
im Atelier und Geschäftspartnern agieren und wie zu Beginn bereits
Ressourcen schonen, plastikfrei verpacken, Porzellanreste
wiederaufbereiten und ausschließlich Erneuerbare Energien nutzen. 

Und überhaupt eigenwillig auf eine langsame, aber schöne und Schönes
hervorbringende Art produzieren. Eine vielleicht etwas verrückte
Arbeitsweise im Vergleich zu rein rationeller, vor allem profitaber
Produktion. Jedoch lässt sie Dinge entstehen, die mehr sind als die
Summe von effizienten Arbeitsschritten und Materialien - Gefäße, die in
ihrer filigranen Erscheinung Poesie und Inspiration ins tägliche Leben
ihrer BenutzerInnen fließen lassen. Wir arbeiten mit Hingabe und
Sensibilität an unserem Porzellan, damit sich unser aller Leben ein
Stück reicher und erfüllter anfühlt.

Auf unserem Weg sind wir vielen kollegialen Anverwandten begegnet, die
ähnlich an ihre Arbeit herangehen. Mit den Arbeiten von zweien,
Kristiane Kegelmann von Pars Pralinen und Milena Kling, haben wir unser
Dezemberschaufenster gestaltet. Die exquisiten handgeschöpften PARS
Pralinen waren in einem Set mit unserer neuen GRAPH Bowl außerdem
für kurze Zeit in unserem Onlineshop erhältlich. Ein perfekter
Zusammenklang dazu ergibt sich mit den mundgeblasenen RAW Vasen von
Milena Kling.


Und nun steht der zweite Lockdown bevor. Lassen Sie uns, bei allen zum
Teil auch existenziell anstrengenden Aspekten, uns auf unsere - ja,
durchaus - Ideale und ursprünglichen Sehnsüchte besinnen, vielleicht die
eine oder andere unser Leben zum Positiven verändernde Entscheidung
treffen und uns gegenseitig wertschätzen.

Viel Freude,

Claudia Schoemig